Grüß Gott
und herzlich willkommen !

Die Redemptoristen vom Kloster Gars wollen Ihnen einen Überblick geben über das Kloster und seine Geschichte, über die Leute, die dort leben und arbeiten.
Sie wollen auf verschiedene Termine hinweisen und über Geschehenes berichten.

 

 

 

Pater Max Ascher verstorben

 

Im Alter von 84 ist der ehemalige Japanmissionar Pater Max Ascher aus dem Kloster in Gars verstorben.

Er wurde 1936 in Niederbayern geboren. Als Spätberufener legte er 1959 in Waldram bei München das Abitur ab und trat bei den Redemptoristen ein. Schon als Student ging er nach Japan. Er lernte die Sprache und setzte in Tokyo sein Studium fort. 1968 empfing er in Gars die Priesterweihe.

Von da an wirkte er im Missionsgebiet in Südjapan an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Aufgaben. Vor zwei Jahren kehrte er nach Bayern zurück.

 

 

 

===================================================================================

 

     3.10.2021 Priesterweihe Anton Wölfl

 

Am Erntedankfest erteilte Reinhard Kardinal Marx aus München in der Klosterkirche in Gars die Priesterweihe an den Diakon Anton Wölfl. Zahlreiche Priester, Ordensleute und Gläubige nahmen an der Feier teil. In seiner Predigt fragte der Kardinal, ob es heute noch Priester geben solle. Er betonte, dass sie wesentlich zur Kirche gehören, weil die Eucharistie die Mitte der Kirche ist.

Beeindruckend war es für alle Beteiligten, als der Weihekandidat während der Allerheiligenlitanei am Boden lag und damit seine Hingabe zum Ausdruck brachte.Im stillen Gebet legte ihm der Bischof die Hände auf, es folgten alle anwesenden Priester. Zuletzt kamen zwei Mitbrüder, die im Rollstuhl saßen.Anton Wölfl stammt aus Obertaufkirchen, Kreis Mühldorf am Inn. Nach der Mittleren Reife machte er eine Ausbildung als Industriekaufmann. In Waldram legte er das Abitur ab und absolvierte sein Theologiestudium in Würzburg.(Bilder und Text: P. Josef Steinle)

 

 

Pater Bednara 40 Jahre Profess

Jubiläumsfeier

 Mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Platz vor der Gärtnerei feierte Pater Ulrich Bednara,68, sein 40-jähriges Professjubiläum. 1961 hatte er in Forchheim/Ofr. das Noviziat abgeschlossen, die Ordensgelübde abgelegt und sich der Gemeinschaft der Redemptoristen angeschlossen. Nach seiner Priesterweihe 1987 kam er nach Gars und blieb die meiste Zeit am Ort, zunächst als Erzieher und Lehrer. Seit 2005 leitet Pater Bednara den Pfarrverband Gars, später wurde er auch Kreisdekan von Mühldorf. In den Reden zu seinem Jubiläum wurde betont, dass er sehr bodenständig, kooperativ und fortschrittlich sei.    

 

 

 

             Lebenslauf von P. Trägler siehe  Berichte

 

Pater Hans Aimer ist 100 Jahre alt

 

Seinen 100. Geburtstag feierte im Kloster Gars Pater Hans Aimer. Der Jubilar ist geistig noch fit, verfügt nach wie vor über ein gutes Gedächtnis, nur mit dem Gehen hapert es. Er braucht einen Rollstuhl, gelegentlich bewegt er sich mit Hilfe des Rollators.Hans Aimer ist 1921 in Gars a. Inn geboren. Er besuchte zunächst das Gymnasium der Redemptoristen. 1940 musste er in den Krieg, kämpfte in Griechenland und auf dem Balkan. Nach vier Jahren Gefangenschaft kehrte er zurück und trat bei den Redemptoristen ein. 1954 wurde er geweiht und wirkte danach als Erzieher und vor allem als Gemeindemissionar. Zwölf Jahre hindurch leitete er als Rektor die Klöster in Riedlingen und Forchheim.   Seit 2013 gehört er zum Haus Gars und wird in der Krankenstation gut versorgt.Zum Jubiläum gratulierte auch Bürgermeister Robert Otter. Er betonte, dass der Pater der älteste Bürger von Gars sei und wünschte ihm noch „weitere fünf Jahre“.           (Text und Bild: P. Josef Steinle)

===============================================================================================================================

   

=====================================================================================================================================

 Bohren für das Garser Gymnasium: Darum fällt der Neubau so aus dem Rahmen

18.09.202019:35

  Die Baustellenkamera zeigt eindrucksvoll, welch gewaltige Ausmaße die Grundung des Neubaus für das Garser Gymnasium annimmt. Nein, am Gymnasium Gars wird keine U-Bahn gebaut. Es sieht zwar so aus angesichts der Wand aus 159 Bohrpfählen. Weitere 114 Gründungsbohrpfähle wurden bis zu 22 Meter in die Tiefe getrieben – weil der Neubau auf einer instabilen Eiszeit-Endmoräne steht. Das Vorhaben ist noch aus anderen Gründen eine Besonderheit.Gars – Im Sommer 2023 soll der vierstöckige Neubau bezugsfertig sein. 35,4 Millionen Euro investiert der Landkreis Mühldorf. Auf einem traditionsreichen Bildungsplatz, dessen Geschichte 1582 mit der Lateinschule der Augustiner Chorherren begann, entsteht eine hochmoderne Schule. Sie setzt Akzente – auch durch eine Gestaltung, die sich nach Angaben von Schulleiter Gunter Fuchs von der starren „Zellenarchitektur“ (Flur mit links und rechts abzweigenden Klassenzimmern) abwendet und moderne Unterrichtsformen ermöglicht – in zwischen den Klassenzimmern liegenden offenen, flexibel nutzbaren Räumen für Gruppenarbeiten und Projektteams.

Ein Schulcampus entsteht

Der Neubau entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Werkstätten des benachbarten Klosters. Wenn das Gebäude fertiggestellt ist, wird auch noch der Altbau des Gymnasiums entfernt. Aus dem sogenannten Neubau, welcher als Flachdachbau von 2006 bis 2008 vom Landkreis generalsaniert wurde, dem Erweiterungsbau des Jahres 1988 und dem neuen Hauptgebäude entsteht ein neuer Schulcampus – in Nachbarschaft zum unter Denkmalschutz stehenden Kloster des Redemptoristenordens.

Von 1899 bis 1972 führte dieser die Schule als privates Gymnasium, dann übernahm der Landkreis Mühldorf. Im Schuljahr 2022/23 begeht die Bildungseinrichtung das 50-Jährige als staatliches Gymnasium. Ein Jubiläum, das Schulleiter Fuchs wohl noch mitfeiern wird, nicht aber den späteren Umzug.

Das könnte sie auch interessieren:

Im neuen Hauptgebäude werden im Untergeschoss, das zum Roten Platz hin ebenerdig ist, die Mensa mit Aufbereitungsküche, eine Aula mit großem Saal und Aufenthaltsbereich, in den weiteren Stockwerken Fachräume, die Büros der Schulleitung und -verwaltung, das Lehrerzimmer, das Sekretariat und – unter dem Dach – die offene Ganztagsschule mit Aufenthaltsräumen und das „Schülerlabor“ untergebracht werden, in das auch die am Gymnasium Gars stark vertretene Robotik einziehen soll, berichtet Fuchs. Zur Verfügung stehen insgesamt 4715 Quadratmeter zuweisungsfähige Nutzfläche. (OVB)

        

                                                                                                                                                                                                          

 

Juni 2020      

                                                     

 

 

 

=======================================================================================================================

 

 


Google Maps Generator by RegioHelden

 Karte im Bayernatlas

 

 


 Kontakt: Telefon: 08073-388-0

                Fax: 08073-388-300

E-Mail: klostergars@gmx.de

 

Impressum

                                                                                                                                                                                      ">Die Webseite